Aktuelles aus dem Jahr 2018


Freimarktsumzug 2018 mit THW-Beteiligung

„Ischa Freimaak“, diesem Spruch begegnet man in Bremen zwei Wochen im Oktober fast überall in der Stadt. Dann findet der traditionelle Bremer Freimarkt statt. Der Freimarktsumzug ist ein fester Bestandteil dieses zweitgrößten Volksfestes in Deutschland. Er führt  von der Bremer Neustadt bis zum Bahnhofsplatz.

Das THW ist seit schier unzähligen Jahren mit dabei, so auch dieses Jahr - nicht als Teilnehmer im Zug, sondern im Rahmen der technischen Unterstützung der Veranstaltung. Neun Ortsverbände mit rund 140 Helferinnen und Helfer waren nötig, um die 2,2 km-lange Festumzug entlang der Strecke zu sichern. Im federführenden Ortsverband Bremen-Süd begann an diesem Tag um 6 Uhr der Dienst. Als erstes ging es daran die Druckgitter entlang der Strecke aufzubauen. Während sich die rund 130 Gruppen des Umzugs bei bestem Herbstwetter langsam durch die Straßen bewegten, sicherten die Helferinnen und Helfer des THW den Zug entlang der Strecke. Dazu gehörte insbesondere auch der Betrieb von Notfalldurchgängen entlang der Strecke.

 

Koordiniert wurde das Ganze in der THW-Führungsstelle des Ortsverbands Bremen-Süd, die sich an der Brillkreuzung befand. Der Auf- und Abbau der Druckgitter, das war harte Arbeit. Als Person den laufenden Umzug zu sichern, das hatte Spaßfaktor.

RF


Brückenbauübung bei der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn (DB) und die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) haben mehrere Kooperationen. Eine davon ist das gemeinsame Bauen von Ersatzbrücken im Bedarfsfall. Das ist nichts exotisches, sondern zuletzt im September 2017 im Bremer Umland geschehen, in der Nähe von Dreye. Eine solche hochqualifizierte Zusammenarbeit will wohl geübt sein.

Vom 16. bis zum 21. September 2019 fand eine bundesweitangelegte Übung in Konz statt. Auf dem Gelände des Brückenbaulagers der DB, in der Nähe von Trier, wurden drei Felder der neuen verstärkten Schaper-Krupp-Bahn-Brücke (SKB-Brücke) nach Eurocode 3 montiert. Zur Erläuterung, der Eurocode 3 ist die neue europäische Bemessungsgrundlage für Stahlbauten. Das Lehrgangsziel war insbesondere, mit den neuen Bauteilen des Geräts vertraut zu werden. So sind z.B. einzelne Teile knapp dreimal so schwer wie früher. Das will richtig bewegt sein. Nur so kann im Einsatzfall sichergestellt werden, dass das THW zusammen mit der DB in kurzer Zeit eine voll funktionsfähige Brücke erbaut.

Drei Teilnehmer an dieser Brückenbauübung stellte unsere Fachgruppe Brückenbau (FG BRB). Auf Grund des parallelen Großeinsatzes des THW beim Moorbrand in Meppen, wurden die beiden hauptamtlichen Mitarbeiter der THW-Leitung während der Ausbildung vorzeitig nach Bonn zurückgerufen. Die Leitung von THW-Seite für die verbleibenden Tage der Übung wurde sodann an unseren Gruppenführer der Fachgruppe BRB Axel Jurk sowie einen Kameraden aus dem OV Mönchengladbach übergeben. Das zeigt sehr deutlich die hohe Qualifikation der beiden als Gruppenführer im Rahmen der Fachgruppe Brückenbau des THW. Zwei Wochen dauerte die gesamte Übung in Konz. Dem Aufbau folgt der Abbau, so ist es nun mal bei Übungen. Nachdem die letzten beiden Obergurte montiert waren, wurde die Brücke anschließend wieder zurückgebaut.

RF


ADAC Motorbootrennen

Ein paar unserer Helfer trugen ihren Teil zum Gelingen des ADAC Motorbootrennens im August bei der Waterfront in Bremen bei. Ihre Aufgabe bei diesem Rennen auf der Weser war das Kranen der Rennboote, weiter der Transport der Techniker sowie der Rennleitung zu ihren Einsatzpunkten. Dazu hatten der Schirrmeister, vier Spezialisten aus den Fachgruppen Brückenbau, sowie je einer aus der Wassergefahr und der Log-V zwei Mehrzweckarbeitsbooten (MzAB) sowie einen LKW mit Ladekran mit dabei. Die Rennveranstaltung des ADAC ging über zwei Tage.

RF


Türöffner-Tag im OV Bremen-Süd

Am 3. Oktober, einem Feiertag, lief in unserem Ortsverband Bremen-Süd eine ganz große Sache für Kinder. Auf dem Gelände des Ortsverbands waren viele Stationen aufgebaut, an denen sie das THW selbst erleben konnten. Sie konnten Sandsäcke füllen, Knoten erlernen, sich durch einen Kriechtunnel schlängeln oder mit dem Radlader eine Wasserflasche leeren. Bescheinigt wurde das auf einer Stempelkarte. Dafür gab es zum Schluss dann eine Überraschung, die man mit nach Hause nehmen konnte. Nun, die Maus selbst war verhindert, aber Armin war da.

Hier der Artikel des Weser-Kurier vom 8. Oktober 2018 zu dieser Veranstaltung:

Weitere Informationen dazu bekommt man auf der Seite unserer Jugend: Türöffner-Tag am 3. Oktober 2018

RF