Bad Nenndorf, 21.07.2019, von Rolf Fraedrich

B1 Wochenendübung in Bad Nenndorf

Für die Bergungsgruppe 1 (B1) und den Zugtrupp unseres Technischen Zuges war im Juli ein langes Übungswochenende in Bad Nenndorf angesetzt.

Standortverlagerte B1-Ausbildung. Foto THW

Standortverlagerte B1-Ausbildung. Foto THW

Mit drei Fahrzeugen ging es von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag zum dortigen THW-Übungsgelände. Abends ging es hier dann so richtig los. Der Ausbildungsschwerpunkt lag auf Bergungsmaßnahmen aus zerstörten Gebäuden. So mussten „Personen“ aus Kriechgängen, die in die Übungsgebäude fest eingebaut sind, gerettet werden. Hier kam schweres Gerät wie der Trennschleifer oder der Aufbruchhammer zum Einsatz. In den engen Kriechgängen ist das für die eingesetzten Helfer eine sehr anspruchsvolle und  anstrengende Tätigkeit. Wenn es im realen Einsatzfall klappensoll, nun ja, will es auch angemessen geübt sein. Schweißperlen bei den Helfern gehören dann eben mit dazu.

Auch außen an den Fassaden der Übungsgebäude wurde entsprechend ausgebildet. Das Retten von Personen aus den oberen Stockwerken mit Hilfe von Leiterhebel, Schiefer-Ebene und dem Schleifkorb stand auf dem Programm.

Den Samstagabend gingen alle beteiligten Helfer ruhig an. Auch wenn das Wetter für den Juli in diesem Jahr etwas frisch war, so galt es beim Grillen die Kameradschaft zu pflegen. Ohne gute Kameradschaft läuft im Einsatzfall ebenfalls nichts!

RF


  • Standortverlagerte B1-Ausbildung. Foto THW

  • Standortverlagerte B1-Ausbildung. Foto THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.